Too Good To Go App Start Screen | © Boardshortslife

Lebensmittel retten & Geld sparen – nachhaltig Reisen

Ich beschäftige mich derzeit immer mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit. Nicht nur beim Kauf von Lebensmitteln, sondern auch in vielen anderen Bereichen des Lebens begegnet man dem Thema. Gerade beim Leben im Van will ich nicht nur aus Gründen der Umweltfreundlichkeit, sondern auch aus dem ganz pragmatischen Grund des Platzsparens, nur das Kaufen was wir zu zweit auch wirklich verbrauchen. Zum bewussten Einkaufen, bei dem ich auf unverpackte Lebensmittel achte, gehört es auch, Lebensmittel zu retten. Durch Apps wie Too Good To Go ist das heute ganz bequem und einfach möglich.

Lebensmittel retten und damit Geld sparen, wie geht das eigentlich? Und wie einfach ist das heute? Nicht alle Wege, die ich euch heute vorstellen möchte, kommen für dich vielleicht in Frage, aber der Beitrag soll einen Denkanstoß dazu geben, achtsamer zu kaufen. Und vielleicht landet ja bei dir demnächst das ein oder andere Produkt mit kurzem Mindesthaltbarkeitsdatum im Einkaufswagen.

Too Good To Go

Too Good To Go App Start | © BoardshortslifeToo Good To Go App Karte | © BoardshortslifeToo Good To Go App Detail | © Boardshortslife

Ich möchte mit meiner derzeitigen Lieblings-App beginnen: Too Good To Go. Diese App macht Lebensmittel retten wirklich mehr als leicht und es macht dazu noch extrem viel Spaß. Die App ist leicht zu handhaben und sehr intuitiv gestaltet. Was kann die App? Mit Too Good To Go kannst du in ganz Europa Lebensmittel bei registrierten Supermärkten, Restaurants und Bäckereien retten. Retten heißt, du kaufst Lebensmittel für einen geringeren Preis als sonst, die sonst weggeschmissen werden würden, weil sie nicht gekauft oder verzehrt wurden oder weil sie nah am Mindesthaltbarkeitsdatum sind. Die Möglichkeiten mit der App Lebensmittel zu retten sind vielfältig, deswegen rettest du die Lebensmittel auch je nach Geschäft aus verschiedenen Gründen. Ich möchte euch heute gerne drei von mir ausprobierte Varianten aus der App vorstellen.

Too Good To Go bei Real

Ich habe bisher drei Mal bei Real Lebensmittel gerettet, weil mir das Angebot am meisten zusagt. Dabei habe ich einmal das Obst und Gemüse Angebot und zweimal eine Überraschungstüte gekauft.

Too Good To Go Logo auf Tüte | © Boardshortslife

Beim ersten Mal habe ich bei Real in Düren eine riesige Tüte mit Gemüse und Obst für 3,50 € bekommen. Die Auswahl war toll und die Produkte waren sicherlich mehr als das dreifache wert, hätte ich sie im Laden gekauft. Zu zweit konnten wir fast eine Woche davon essen.

Too Good to Go Überraschungstüte | © BoardshortslifeToo Good To Go Überraschungstüte mit Wurst | © Boardshortslife

In Ingelheim habe ich mich dann zwei Mal für eine Überraschungstüte für 3,50 € entschieden, da es keine reine Obsttüte gab. Die erste Tüte enthielt viel Gemüse und Bananen, dazu gab es vier Teilchen von der Supermarkt Bäckerei. In der zweiten Tüte war der Obst und Gemüse Anteil etwa 50/50, dazu gab es eine Salami und eine andere Wurst, die kurz vor dem MHD waren. Leider gab es an dem Tag keine vegetarischen Tüten, ich hätte die beiden Sachen aber auch auf die noch nicht abgeholten Tüten verteilen können, da ich kein Fleisch esse.

Too Good To Go bei einer Bäckerei

Zwei unterschiedliche Bäckereien habe ich bisher ausprobiert. Zuerst habe ich eine Portion in Dresden für 3,95 € gekauft und dafür ein ganzes Roggenbrot und 10 gemischte Brötchen bekommen. Ich bin sicher das Brot alleine hat neu bereits den Preis erreicht. Danach habe ich in Koblenz für 3,50 € eine Portion bei einer türkischen Bäckerei gekauft und dort sechs verschiedene herzhaft gefüllte Teilchen bekommen.

Too Good To Go bei einem Restaurant

In Dresden wollte ich dann unbedingt auch ein Restaurant ausprobieren. Bei einem Mexikaner wird hier für 3,90 € angeboten eine 1 l Dose (bekam man auch vor Ort) mit den Resten vom Buffet zu füllen. Ich habe selber eine Dose mit etwa 0,75 l Fassungsvermögen und ein kleines Glas zum Befüllen mitgebracht. Super war, dass ich mir selber alles aussuchen und somit natürlich auch vegetarische Gerichte wählen konnte. Allerdings fand ich hier, dass die Portion nicht, wie bei allen anderen Lebensmittelgeschäften mehr als der bezahlte Preis wert war.

Too Good To Go Gemüse | © Boardshortslife

Too Good To Go Fazit

Ich liebe die App wirklich sehr und das Lebensmittel retten mit der App macht total süchtig. Ich schaue beim bereisen neuer Regionen praktisch sofort, welche neuen Läden oder Restaurants es hier zu entdecken gibt. Bisher war ich von allen Angeboten mehr als positiv überrascht und finde, dass wirklich für jeden etwas dabei ist. Mehr über die App lesen und sie herunterladen, kannst du hier.

SirPlus Berlin Rettermarkt

Sir Plus Einfach Unverpackt | © Boardshortslife

SirPlus hat es sich zum Ziel gesetzt Lebensmittel retten salonfähig zu machen und die Wertschätzung der Lebensmittel zu steigern. Deshalb verkaufen sie online und in drei der ersten Rettermärkte Deutschlands überschüssige Lebensmittel. Das 2017 gegründete Startup kauft überschüssige Lebensmittel bei Großhändlern, Produzenten und Landwirten günstiger ein und kann sie so dem Kreislauf wieder zuführen und vor der Mülltonne retten.

Sir Plus Rettermarkt Berlin Milc und Aufstriche | © BoardshortslifeSir Plus Rettermarkt Berlin Kräuterfarm | © Boardshortslife

Du kannst bei SirPlus direkt vor Ort in Berlin Lebensmittel retten. Wenn du nicht in der Nähe Berlins lebst, kannst du aber auch online das aktuelle Angebot durchstöbern. Ich war selbst in Berlin in einem der Märkte und habe mir ein Bild vom Angebot gemacht. Ich hatte keine hohen Erwartungen und dachte das Angebot würde klein ausfallen. Vor Ort wurde ich dann vom Gegenteil überrascht, denn die Regale waren voll, die Auswahl vielfältig. Ich habe dort Proviant für die Rückfahrt von Berlin nach Hause gekauft. Ich konnte frische Sachen, wie Obst und Gemüse kaufen, aber auch Brot und Aufstriche oder Aufschnitt. Dazu kann man auch Müsliriegel und Smoothies erwerben. Es gibt auch einen kleinen Unverpackt Bereich für Nüsse und Müsli. Im hinteren Bereich war auch eine große Auswahl an Drogerie Artikeln zu finden.

Sir Plus Rettermarkt Berlin Drogerie | © Boardshortslife

SirPlus Fazit

Da ich nur im Rettermarkt in Berlin war, kann ich den Online Kauf nicht beurteilen. Vom Rettermarkt war ich aber positiv überrascht bzw. erschrocken, wie viel Auswahl und Mengen es gibt. Es lohnt sich auf jeden Fall das Konzept auszuprobieren und ich würde mir wünschen, dass es solche Läden in ganz Deutschland gäbe. Sieh dir hier den SirPlus Shop an.

Lebensmittel retten im Supermarkt

Lebensmittel retten kannst du auch bei jedem regulären Einkauf. In fast jedem Supermarkt gibt es eine Ecke oder einen Stand mit Lebensmitteln, die nah am Mindesthaltbarkeitsdatum sind oder dieses am Tag des Kaufs erreichen. Mittlerweile ist bekannt, dass Lebensmittel, die dieses Datum erreichen keinesfalls automatisch schlecht, sondern in vielen Fällen noch weit darüber hinaus genießbar sind. Deswegen kannst du im Supermarkt ruhig zugreifen, wenn ein Teil, welches du vielleicht sowieso kaufen wolltest, fast abgelaufen und somit günstiger ist. Damit rettest du das Essen vor dem Müllcontainer und sparst auch noch Geld.

Oder nimm zum Beispiel mal eine krumme Gurke, eine einzelne Banane oder Obst mit Dellen mit. Wenn jeder ein paar der Lebensmittel mit Makeln nimmt, bleibt am Ende des Tages weniger übrig, das in die Mülltonne wandert.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag ein paar Tipps geben, wie du im Alltag Lebensmittelverschwendung vermeiden kannst. Wenn du weitere Ideen hast oder tolle Apps kennst, die hier nicht fehlen dürfen, hinterlasse mir einen Kommentar.

Julia Unkrig

Julia Unkrig

Hi, ich bin Julia Unkrig, 26 Jahre alt und habe mich Ende 2016 entschieden, meinen sicheren Job an den Nagel zu hängen und mich selbstständig zu machen. Seitdem hat sich mein Leben und meine Einstellung dazu um 180° gedreht! Als Designerin kann ich meinen Job von überall auf der Welt ausführen und darüber bin ich unendlich dankbar. Im Januar 2017 habe ich meine Reise mit Neuseeland und Australien begonnen und reise nun im eigenen Van durch Norwegen!

3 comments

  1. Liebe Julia,

    Danke für die tollen Tipps, Lebensmittel zu retten und Verschwendung zu vermeiden. Dein Beitrag zeigt, dass jeder von uns etwas dazu beitragen kann. Das erinnert mich auch an meine Mutter, die früher schon darauf geachtet hat, Reste aufzubrauchen oder weiter zu verarbeiten. Ich selbst werde auch mehr darüber nachdenken und darauf achten, Lebensmittel zu retten bzw. Verschwendung zu vermeiden. Schön, wenn immer mehr Menschen bewusster und nachhaltig leben.

    Cons

  2. Liebe Julia,

    Danke für diesen wiedereinmal tollen Beitrag. Auch wir leben nachhaltig und lassen uns deshalb wöchentlich die Bio Kiste von lokalen Bauern bringen. Die enthält keinen Müll und durch eine gut geplante Tour zu den Kunden wird sicher auch der ein oder andere Fahrtkilometer gespart im Vergleich zu Einzeltouren.

    Danke für Deine Tipps! „Too Good to go“ werde ich auf Dein Anraten jetzt mal testen!! Ich bin gespannt wie das Angebot im Raum Düsseldorf ist.

    Bis zum nächsten Artikel! Viele Grüße, Christina

    1. Liebe Christina,
      vielen Dank für dein tolles Feedback! Ich bin gespannt was du zu Too Good To Go sagst, das Angebot in Düsseldorf ist auf jeden Fall gut, es sind zum Beispiel auch die „Super Bio“-Märkte gelistet, vielleicht kommt das ja für euch in Frage.
      Das mit den Kisten ist auch ein tolles Konzept und ein guter Tipp, für uns auf Reisen kommt es eher nicht in Frage, aber bestimmt für den ein oder anderen Leser hier.
      Viele liebe Grüße,
      Julia

Schreibe einen Kommentar