Broome – Australiens Städte entdecken

Eine Stadt vollgepackt mit Sehenswürdigkeiten! Wo man hingeht oder auch nur hinblickt strotz das kleine Küstenstädtchen vor touristischen Attraktionen. Es fällt schwer in einem Satz aufzuzählen, was die Stadt so besonders macht, denn es sind ebenso viele, wie unterschiedliche Dinge. Eins sei aber verraten: An Broome führt auf einer Australien Reise durch Western Australia kein Weg vorbei!

Love Broome

Cable Beach

Cable Beach Broome

Der wohl beliebteste Strand in Broome, bei Einheimischen, Reisenden, Jung und Alt, Kamelreitern und Strandfahrern. Ja der lange Strandabschnitt hat einiges zu bieten und jeder der einmal in Broome war, sollte diesem einen Besuch abgestattet haben.

Kamelreiten am Cable Beach

Genau hier gibt es sie, die berühmten Kameltouren bei Sonnenauf- und Untergang. Von Touristen allseits beliebt, von Fotografen und Schaulustigen umzingelt. Wie die Kamele das finden? Interessiert hier niemanden, sie traben ja so lustig an der Leine hinter einem Führer her.

Aber mal im Ernst, so genau herausgefunden, ob das Kamelreiten so verwerflich ist, wie Elefantenreiten oder ob es sich ähnlich dem Pferdereiten verhält, habe ich bisher noch nicht. Und wie die Tiere genau gehalten werden, leider auch nicht. Kein Tourenanbieter schreibt es ja gerne auf seine Webseite oder Flyer, dass sich die Tiere quälen und kein Einheimischer, der von Touristengeldern profitiert, spricht so richtig darüber.

Geritten sind wir deshalb nicht, geschaut haben wir aber und dann sowieso entschieden: Für uns wäre das nichts! Eine halbe oder gar dreiviertel Stunde am Strand auf einem wackelnden Kamel und dabei von anderen regelrecht begafft und fotografiert werden? Danke, aber Nein Danke! Und mal ganz davon abgesehen, den Sonnenuntergang kann man doch eh viel besser in Zweisamkeit am Strand und mit einem Glas Wein genießen. Und die tollen Bilder, kann man auch nur dann schießen, wenn man nicht selber auf diesen tollen Tieren reitet.

Also: Anschauen aber nicht Reiten, ist meine klare Empfehlung!

Mit dem Auto auf den Strand

Ein Muss am Cable Beach und genau deswegen auch so eine Sache, die man sich gut überlegen sollte. Denn ruhig und leer, ist es hier ganz sicher nicht und egal wie weit man fährt, irgendwann kommt immer der nächste mit dem 4WD.

Eine Erfahrung ist es aber definitiv und mit dem Auto sichert man sich für die Kameltour (zum Anschauen!) die besten Plätze. Oder einfach ganz früh kommen und wenigstens Sonntags, wenn keine Kamele geritten werden, fahren. Am besten gleich um 6 Uhr und den Sonnenaufgang genießen.

Campen in Broome

Kostenlos Campen? In Broome selbst schier unmöglich. Zum Glück gibt es ab etwa 40 km außerhalb mehrere Campingplätze, die nicht nur kostenlos, sondern auch wunderschön und direkt am Meer gelegen sind.

Willies Creek

Willies Creek Campingplatz in Broome

Fährt man aus Broome wieder raus, kommt man schnell an eine kleine Abzweigung nach links, die zum Willies Creek und der dort gelegenen Perlen Farm führt. Nach einigen Kilometern mündet die Straße auf rotem Sand und ein wenig später weisen Schilder zum Willies Creek. Immer den Spuren nach! Noch etwa 15 Kilometer muss man über roten Sand und Corrugations, den kleinen Bodenwellen durchhalten. Auf den letzten 5 km folgt man dann der Beschilderung zur Perlen Farm. Man schafft die Strecke durchaus mit einem normalen Auto, deutlich angenehmer ist es aber in einem Allrad Wagen. Vor allem erleichtert letzteres die Suche nach einem schönen Stellplatz, denn die schönsten und entlegensten liegen in tieferem Sand und sind somit für kleine Autos nicht zu erreichen.

Willies Creek Campingplatz Broome

40 Minuten Fahrt trennen die Stadt vom Campingplatz, der dafür umso einsamer daher kommt und mit einem tollen Strandabschnitt und völliger Ruhe glänzt. Aber Achtung: Toiletten oder andere Anlagen gibt es hier nicht! Zum Abschalten genau das richtige!

James Price Point

Tom Price Campingplatz Broome

Ebenfalls Richtung Willies Creek, allerdings ganze 60 km außerhalb der Stadt, liegt der James Price Point. Wer mit Allrad Auto unterwegs ist, sollte sich dieses Fleckchen außerhalb von Broome nicht entgehen lassen. Von der Fahrt entschädigen rote Sandbänke, der Blick aufs Meer und eine Fahrt über den feinen Sand.

Gantheaume Point

Nur 10 Minuten von der Stadt entfernt, soll man echte Dinosaurier Spuren finden können. Bei einer ganz niedrigen Ebbe, sollen sie Fußstapfen der ausgestorbenen Tiere in den orange farbenen Steinen zu sehen sein. Auf dem Fußweg Richtung Leuchtturm findet man aber auch bereits nach oben geholte Abdrücke in Sandstein.

Gantheaume Point

Neben den Dinosaurier Abdrücken, ist der Blick aufs offene Meer, die orangenen Klippen und Steine aber auch einfach so atemberaubend. Besonders bei Sonnenuntergang ist dies ein beliebtes Ausflugsziel und es lohnt sich wirklich dort einfach die Seele baumeln zu lassen und auf den Ozean zu schauen.

Staircase to the moon

Staircase to the moon Broome

Dieses Natur Phänomen kommt in Western Australia vor allem in der Kimberly und Pilbara Region vor. Wenn in einer Nacht Vollmond und Ebbe zusammentreffen, dann entsteht sie: die Treppe zum Mond.

Zu ganz bestimmten Zeiten im Jahr kann man die Treppe beobachten, nämlich immer dann wenn Ebbe und Vollmond auf ein Datum fallen. Dann wirft der aufgehende Mond sein Licht gebündelt auf den noch nassen Sand und es entsteht der Eindruck einer Trepp, die in den Himmel führt.

Wenn man es nicht selbst gesehen hat, ist es oft kaum zu glauben, dass bei den Bildern nichts bearbeitet wurde. Leider war es an meinem Tag sehr bewölkt, sodass man keine vollständige Treppe sehen konnte. Aber man bekommt eine Idee davon, wie es aussehen könnte.

Wer sich das Phänomen in Western Australia ebenfalls ansehen möchte, kann hier in den Staircase to the moon Kalender schauen.

Town Beach von Broome

In Broome kann man die Treppe zum Mond am besten vom Town Beach aus beobachten. Dazu sollte man allerdings schon früh da sein, um sich einen Platz zu sichern. Denn Staircase to the moon ist in Broome immer ein Ereignis und nicht nur bei zahlreichen Touristen beliebt.

Staircase Markets

Wer sich die Treppe in Broome anschaut, kommt um sie nicht herum: die Staircase Markets. Okay eigentlich nur ein kleiner Markt mit Büdchen, die Bilder, Handgemachtes und Kulinarisches verkaufen, aber ein absolut stimmiger Markt, der das Natur Ereignis noch mal eine spur interessanter macht.

Eigens für das Staircase Ereignis wird dieser Pop-up Markt organisiert und er findet auch nur an zwei Tagen innerhalb des Staircase Ereignisses statt. Zum Gemütlich hinsetzen und der Live Musik lauschen, lädt die kleine Wiese am Town Beach auf jeden Fall ein und für ein paar Dollar, kann man sich kulinarisch in andere Kulturen entführen lassen.

Shinju Matsuri Broome

Einmal im Jahr findet in Broome das Fest der Perlen, was auf japanisch Shinju Matsuri heißt, statt. Aus drei traditionellen Festen ist es ursprünglich entstanden und huldigt der multikulturellen Bevölkerung, die um 1800 aus Japan, China, Malaysia, Koh Phangan, den Philippinenund Europa nach Broome kam, um am Reichtum der Perlenindustrie teilzuhaben. Die Perlenarbeiter haben sich mit den bereits in Broome lebenden Aboriginals zusammengeschlossen und zelebrieren noch heute ihre Kultur und Liebe für Broome in diesem Fest.

Shinju Matsuri Broome

Acht Tage lang findet man in der ganzen Stadt Events und Ausstellungen an denen aktiv teilgenommen werden kann. Alle Events sind sehr zu empfehlen und eine Reise zur Zeit des Shinju Matsuri nach Broome lohnt sich auf jeden Fall. Besonders beeindruckt hat mich das Floating Lantern Event, bei dem Botschaften auf Papierlaternen übertragen werden, die dann bei Sonnenuntergang mit unbekanntem Ziel auf den Ozean gelassen werden.

Hat dir der Beitrag weitergeholfen? Du möchtest mich unterstützen? Dann klicke auf diesen Link und hinterlasse mir eine Nachricht, ich freue mich über jeden Euro! Hier spenden.

Julia

Julia

Hi, ich bin Julia, 24 Jahre alt und habe mich vor gut einem halben Jahr entschieden, meinen sicheren Job an den Nagel zu hängen und mich selbstständig zu machen. Seitdem hat sich mein Leben und meine Einstellung dazu um 180° gedreht! Als Designerin kann ich meinen Job von überall auf der Welt ausführen und darüber bin ich unendlich dankbar. Im Januar habe ich meine Reise mit Neuseeland und Australien begonnen und plane aktuell eine Europa Tour im eigenen Van!

Schreibe einen Kommentar