Julia Unkrig mit Organic Basics im Rapsfeld | Boardshortslife

Organic Basics – Nachhaltige Kleidung

Nachhaltigkeit ist für mich seit Beginn meiner Reise 2017 ein großes Thema und ich beschäftige mich immer intensiver damit. Nachhaltigkeit findet man in allen Bereichen des Alltags und sie macht natürlich auch bei Kleidung nicht Halt. Deswegen möchte ich euch heute eine nachhaltige Marke vorstellen, die sich auf Unterwäsche und Basics für den alltäglichen Gebrauch spezialisiert hat: Organic Basics.

*Werbung: In diesem Beitrag stelle ich euch eine nachhaltige Fashion Brand vor. Für diesen Beitrag habe ich zwei Produkte erhalten, für den Beitrag werde ich nicht bezahlt. Ich gebe ausschließlich meine eigene, persönliche Meinung wieder und habe die zusätzlichen Produkte selbst erworben.

Nachhaltige Klamotten – was bedeutet das eigentlich?

Organic Basics T-shirt | Boardshortslife

Jedem dem das Thema neu ist, sei erst einmal gesagt: Nachhaltigkeit bedeutet nicht, alle Klamotten, die von sog. Fast Fashion Labels gekauft wurden, sofort auszusortieren. Ganz im Gegenteil, denn Kleidung so lange wie möglich zu Tragen ist sehr nachhaltig. Auch kannst du Kleidungsstücke, die du schlichtweg nicht mehr trägst, die aber noch in Ordnung sind, weiterverkaufen, verschenken oder spenden.

Wenn du schließlich Bedarf an neuen Teilen im Kleiderschrank hast, kannst du ab jetzt nachhaltige Brands auswählen. Dabei solltest du dich bereits vor dem Kauf fragen, ob du das Teil wirklich brauchst oder es gerade nur ein Frustkauf oder Ähnliches ist. Dann findest du bei nachhaltigen Marken immer Infos zum Herstellungsland, zu den Stoffen und der Herstellung. Informiere dich auch hier, ob die Marke wirklich hält was sie verspricht.

Das ist Organic Basics

Das Unternehmen wurde 2015 in Kopenhagen gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt nachhaltige Basics herzustellen. Dabei geht das Unternehmen ganzheitlich an die Stoffe, die Herstellung und die Haltbarkeit seiner Shirts, Unterwäsche und Sportklamotten heran.

Das macht Organic Basics nachhaltig

Die Nachhaltigkeit des Unternehmens basiert auf zwei Säulen, der Geschichte der Gründer und dem bisherigen Weg, den sie mit der Marke gegangen sind.

Säule 1 sind die Stoffe, die verwendet werden. Dabei wird unter anderem auf darauf geachtet, dass beim Anbau der Pflanzen keine umweltbelastenden Pestizide verwendet werden, keine Gentechnik eingesetzt wird und dass die Arbeiter wie Menschen behandelt werden. Organic Basics verarbeitet Bio Baumwolle, Silber und recyceltes Nylon. Alle Stoffe haben sie aus bestimmten Gründen gewählt und können detailliert erläutern, was die Stoffe im einzelnen besonders und umweltfreundlich macht. Hier könnt ihr alles über die Stoffauswahl nachlesen.

Organic Basics Label | Boardshortslife

Säule 2 sind die Fabriken in denen die Produkte gefertigt werden. Organic Basics kennt seine Fabriken, die übrigens alle in Europa liegen, ganz genau. Sie werden regelmäßig besucht, um sicherzustellen, dass dort keine unfairen oder sicherheitsgefährdende Bedingungen herrschen. Durch die Herstellung in Europa sind die Transportwege kurz und somit umweltfreundlicher. Alle Fabriken sind noch dazu speziell zertifiziert. Alle Infos zu den Fabriken könnt ihr hier nachlesen.

Zusätzlich gibt das Unternehmen noch Tipps zum nachhaltigen Waschen von Kleidung. Zum Beispiel sich mal den Trockner zu sparen, kalt zu waschen oder einen Waschsack zu nutzen, der Mikroplastik auffängt. Hier könnt ihr alles zum Thema Waschen nachlesen.

Das mag ich an Organic Basics

Jeder sollte gute Basics im Schrank haben, ich glaube da stimmt ihr mir zu. Ich mag es besonders, Basics mit Schmuck oder auffälligeren  zu kombinieren. Die Shirts gehen einfach immer. Der Stoff ist wunderbar weich und passt sich toll an, die Shirts kann man auch super mal drunter ziehen, denn durch die tolle Passform verrutscht nichts. Besonders gern mag ich die Organic Cotton Kollektion und die Silver Tech Linien.

Für mich sind die Stoffe bei der Klamotten Auswahl sehr entscheidend, denn im Van trägt man die Teile oft länger und kann sich nicht immer aussuchen, wann ich waschen kann. Daher kommen mir die Teile der Silver Tech Linien mehr als gelegen, der Stoff ist antibakteriell und muss weniger oft gewaschen werden. Das ist ideal fürs Reisen, aber auch im Alltag oder beim Sport.

Nach der ersten Wäsche hat sich bei meinen Sachen nichts verformt, verfärbt oder ist eingelaufen. Die Stoffe sind sehr hochwertig und haben ein tolles Tragegefühl. Besonders schön ist natürlich, dass man beim Tragen kein schlechtes Gewissen mehr haben muss und das ist ein schönes Gefühl.

Complete the Look

Nachhaltige Fashion im Rapsfeld | BoardshortslifeNachhaltiger Look mit T-shirt im Blumenfeld | Boardshortslife

Ich habe von Organic Basics das Organic Cotton Women’s Tee in schwarz und weiß. Darunter trage ich den Silver Tech Everyday Basic Bra und dazu den Invisible Cheeky Thong, beides in schwarz. Die Shirts trage ich in Größe M, da ich es gerne weiter mag, alle andere Teile in Größe S. Generell empfehle ich eine Nummer Größer zu wählen, als du sonst trägst, da die Wäsche etwas kleiner ausfällt.

Wenn du dich angesprochen fühlst und gerne mal das ein oder andere Teil ausprobieren würdest, dann shoppe jetzt mit dem Code BOARDOBC und erhalte 10% auf das gesamte Sortiment. PS: es gibt natürlich auch Männer Kleidung im Shop.

*Affiliate: Wenn du über einen Link aus diesem Beitrag etwas im Shop von Organic Basics bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Du bezahlst dadurch aber nicht mehr als sonst.

Übringens: Die liebe Vanessa von fairenroute hat mich auf die Marke aufmerksam gemacht, lest gerne auch ihre Erfahrungen mit den Outfits.

Julia Unkrig

Julia Unkrig

Hi, ich bin Julia Unkrig, 26 Jahre alt und habe mich Ende 2016 entschieden, meinen sicheren Job an den Nagel zu hängen und mich selbstständig zu machen. Seitdem hat sich mein Leben und meine Einstellung dazu um 180° gedreht! Als Designerin kann ich meinen Job von überall auf der Welt ausführen und darüber bin ich unendlich dankbar. Im Januar 2017 habe ich meine Reise mit Neuseeland und Australien begonnen und reise nun im eigenen Van durch Norwegen!

Schreibe einen Kommentar